News / Corona-Updates

Headerbild

Erste DFI-Anzeiger starten Testbetrieb in Grevesmühlen

Die Digitalisierung im ÖPNV schreitet weiter voran. So wurde gestern am Busbahnhof in Grevesmühlen der Testbetrieb für die ersten DFI-Anzeigetafeln (dynamische Fahrgast-Informationen) gestartet. Hierauf werden die Abfahrtzeiten der nächsten Busse am jeweiligen Bussteig angezeigt. Es besteht auch die Möglichkeit, Sondertexte - z.B. bei Störungen im Betriebsablauf - hier anzeigen zu lassen.

Zur Zeit werden auf den Anzeigetafeln noch die planmäßigen Abfahrtzeiten der Busse angezeigt. Sobald alle notwendigen technischen Umstellungen erfolgt sind, werden auf den Anzeigern dann künftig auch Echtzeit-Informationen dargestellt.

Neben Grevesmühlen (Busbahnhof und Lustgarten) werden auch andere stark frequentierte Haltestellen und Umsteigepunkte demnächst DFI-Anzeigetafeln erhalten (in Wismar, Gadebusch, Mühlen Eichsen, Gägelow, Boltenhagen, Klütz, Neukloster, Dassow, Selmsdorf).

Landrätin Kerstin Weiss, NAHBUS Geschäftsführer Jörg Lettau und Stadtwerke Grevesmühlen Geschäftsführer Heiner Wilms enthüllen eine der neuen DFI-Anzeigetafeln:

So sehen die neuen DFI-Anzeiger am Busbahnhof in Grevesmühlen aus:

Hinsichtlich der Barrierefreiheit können sich seheingeschränkte Fahrgäste per Knopfdruck den Inhalt der Anzeigetafeln ansagen lassen. Der dazugehörige Lautsprecher befindet sich über dem Ansage-Knopf:

Neue Gas-Busse für den Stadtverkehr Wismar

Die Erneuerung des NAHBUS Fuhrparks schreitet mit großen Schritten voran. So wurden heute symbolisch drei MAN Gas-Busse für den Einsatz im Stadtverkehr Wismar übergeben. Nächste Woche werden zwei weitere Gas-Busse erwartet und im Juni eine weitere Lieferung von neun Fahrzeuge. Somit werden in diesem Jahr insgesamt 14 neue mit Biogas-betriebene Busse im Stadtverkehr in Wismar unterwegs sein.

Die ersten drei neuen Gas-Busse sind da:

 

MAN-Vertreter Oliver Lass übergibt symbolisch den Zündschlüssel an Landrätin Kerstin Weiss und NAHBUS Geschäftsführer Jörg Lettau:

 

Der Innenraum der Gas-Busse bietet 30 Sitzplätze und 75 Stehplätze sowie 2 Rollstuhlplätze. Die Haltestangen sind im NAHBUS-typischen Orange lackiert:

Für seheingeschränkte Fahrgäste ist der Haltewunschknopf mit einem extra gelben Hintergrund für bessere Erkennbarkeit versehen:

Die Gas-Busse sind mit einem Abbiegeassistenzsystem ausgestattet, um somit die Gefahr des "toten Winkels" zu reduzieren:

Die Fahrerkabine ist mit einer Vollschutzscheibe vom Fahrgastraum getrennt:

Berliner Studie zur Aerosolkonzentration belegt: Kein erhöhtes Ansteckungsrisiko im ÖPNV

Die Berliner Verkehrsgesellschaft (BVG) hat in Zusammenarbeit mit der Technischen Universität Berlin und der Charité eine Studie zur Ausbreitung von Aerosolen im Hinblick auf die Verbreitung des Coronavirus im ÖPNV durchgeführt. Hierbei wurden in Berliner U-Bahnen, Straßenbahnen und Bussen Aerosolmessungen von virenbehafteter Atemluft simuliert. Dabei wurde festgestellt, dass durch gezieltes Lüften der Fahrzeuge die Aerosolkonzentration um bis zu 80% reduziert werden konnte. Auch konnte durch die Studie belegt werden, dass Abtrennungen in den Bussen eine Ausbreitung von Aerosolen aus dem Fahrgastraum zum Fahrpersonal verhindern, so dass auch die Fahrer geschützt sind. Die Erkenntnisse der Berliner Studie zeigen, dass durch regelmäßiges Lüften der Fahrzeuge in Kombination mit Abtrennungen ein sicheres Fahren in Bussen auch in Coronazeiten möglich ist, sowohl für Fahrgäste als auch für das Fahrpersonal.

Detaillierte Informationen zur Studie können auf der Webseite der TU Berlin sowie auf der Webseite der BVG nachgelesen werden:

TU Berlin Webseite:
https://www.tu.berlin/ueber-die-tu-berlin/profil/pressemitteilungen-nachrichten/2021/maerz/aerosol-test-gute-luft-in-bus-und-bahn/

BVG Webseite:
https://www.bvg.de/de/Aktuell/Newsmeldung?newsid=4309

Auch bei NAHBUS setzt man auf häufiges Lüften. So sollen an jeder Haltestelle sowohl die vordere als auch die hintere Tür geöffnet werden, um so einen zügigen Luftaustausch zu ermöglichen. Durch den Einsatz der Klimaanlage wird dieser Luftaustausch noch beschleunigt. Auch sind in allen NAHBUS Fahrzeugen Abtrennungen an den Fahrerkabinen angebracht, um so das Fahrpersonal zu schützen. Die regelmäßige Reinigung der Kontaktflächen im Bus wie z.B. Haltestangen und Griffe ist ebenfalls fester Bestandteil des Hygienekonzepts. Auch das Tragen einer medizinischen Mund-Nasen-Maske seitens der Fahrgäste trägt maßgeblich dazu bei, dass das Busfahren auch in Coronazeiten keine erhöhte Ansteckungsgefahr darstellt.

Erneuerung des Fuhrparks und Vorstellung neuer Technologien

Im Rahmen eines Pressetermins wurden am 25. März 2021 in Gadebusch durch NAHBUS Geschäftsführer Jörg Lettau sowie Landrätin Kerstin Weiss die Erneuerung des NAHBUS Fuhrparks sowie die Aufrüstung der Busse mit neuen Technologien vorgestellt.

Insgesamt schreitet die bereits begonnene Erneuerung der Busflotte weiter voran. Bereits im Dezember 2020 wurden 10 neue Dieselbusse für den Regionalverkehr erworben. Bis Juni 2021 sollen weitere 20 Neufahrzeuge folgen, einschließlich 14 Gasbusse für den Stadtverkehr in Wismar (weitere Gasbus-Käufe sind für 2022 vorgesehen). Somit wird der NAHBUS Fuhrpark nach und nach auf moderne Niederflurbusse (barrierefrei) umgerüstet.

Sowohl die Neufahrzeuge als auch die Bestandsfahrzeuge werden momentan mit einer neuen Druckertechnologie ausgestattet. Diese sollen künftig dann auch Echtzeitdaten liefern können.

Außerdem sind in einer Vielzahl von Bussen bereits neue Innenanzeigen eingebaut worden, auf denen der Streckenverlauf sowie die nächsten Haltestellen angezeigt werden.

 

AzubiTicket MV startet zum 1. Februar 2021

Zum 1. Februar 2021 geht das landesweite AzubiTicket MV an den Start. Hiermit kann ein Jahr lang für 365 Euro in Bussen und Bahnen in Mecklenburg-Vorpommern gefahren werden. Das Ticket kann nicht bei den einzelnen Verkehrsunternehmen erworben werden - also auch nicht bei NAHBUS - sondern ausschließlich über die beiden folgenden Webseiten:

www.azubiticket-mv.de oder www.bahn.de/azubiticket-mv

 

Wer kann das AzubiTicket MV nutzen:

Berechtigt für den Erwerb eines AzubiTickets sind Schüler, die sich in einer staatlich anerkannten Ausbildung zum Erwerb eines qualifizierten Berufsabschlusses befinden. Dazu zählen:

  • Berufsschule: Teilzeitberufsschule im Rahmen der dualen Ausbildung
  • Berufsfachschule, z.B. Kinderpflege, Kranken- und Altenpflegehilfe
  • höhere Berufsfachschule sowohl Teilzeit, als auch Vollzeit: z.B. Gesundheitsfachberufe (z.B. Pflegeausbildungen, Therapeutenausbildungen), Sozialassistenz, staatlich anerkannte/r Erzieherin, technische Bildungsgänge der höheren Berufsfachschulen
  • Fachschule sowohl Teilzeit als auch Vollzeit: z.B. staatlich anerkannte/r Erzieher/in, Heilerziehungspflege, staatlich geprüfter Agrarbetriebswirt, staatlich geprüfter Betriebswirt, Schiffsbetriebstechnik, Offizier, Kapitän, Schiffsmaschinist, staatlich geprüfter Techniker
  • Auszubildende mit Ausbildungsstätten im Land Mecklenburg-Vorpommern, die sich in einer staatlich anerkannten Ausbildung zum Erwerb eines qualifizierten Berufsabschlusses befinden, jedoch den schulischen Teil der Ausbildung außerhalb Mecklenburg-Vorpommerns absolvieren
  • Freiwilligendienstleistende (Bundes- und Jugendfreiwilligendienste) im Land Mecklenburg-Vorpommern
  • Beamtenanwärter im Vorbereitungsdienst der Laufbahngruppe I mit Einsatzstätte im Land Mecklenburg-Vorpommern

Eine Auflistung der berufsbildenden Schulen findet sich auf den folgenden Internetseiten wieder:
www.azubiticket-mv.de und www.bahn.de/azubiticket-mv

 

Ticketkauf:

Für den Bestellprozess über eine der beiden oben genannten Webseiten werden folgende Unterlagen als Scan benötigt:

  • amtlicher Lichtbildausweis
  • ein Passbild für die Fahrtberechtigung
  • ein Berechtigungsnachweis für die Laufzeit (z.B. Schulbescheinigung, Lehrvertrag o. Ä.)

Die Ausgabe des AzubiTickets erfolgt ausschließlich als digitales Ticket über die App „DB Navigator“(also kein Papierticket oder Plastikkarte mit Chip). Somit ist für die Nutzung des AzubiTickets ein Smartphone erforderlich, auf dem das Ticket in der "DB Navigator" App angezeigt wird.

 

Geltungsbereich:

Das AzubiTicket MV gilt innerhalb des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern im SPNV und sonstigen ÖPNV für Fahrten bis zum letzten/ab dem ersten Halt innerhalb Mecklenburg-Vorpommerns. Darüber hinaus wird ein Anschlussfahrschein benötigt.
Zusätzlich ist das Ticket gültig:

  • in den Zügen der DB Regio AG Nordost zwischen Herrnburg und Lübeck Hbf
  • in den Bussen der NAHBUS Nordwestmecklenburg GmbH nach Lübeck ZOB
  • in Prüfung: Züge der DB Fernverkehr (Rostock Hbf - Stralsund Hbf)

 

Ticketpreis:

Fahrpreis beträgt 365,00 Euro für 12 Monate bei Zahlung in einer Summe, bei monatlicher Zahlung beträgt der Preis für jeden Monat 30,42 Euro.
Bei kürzerer Laufzeit als ein Jahr können die jeweiligen Monate als Teilbeträge erhoben und monatlich oder in einem Betrag abgerechnet werden.

Alle Informtionen rund ums Thema AzubiTicket sind auf den beiden Webseiten zu finden:
www.azubiticket-mv.de und www.bahn.de/azubiticket-mv