News / Corona-Updates

Headerbild

Erläuterungen zu Fahrscheinkäufen online und übers Bestellformular

Aufgrund der Vielzahl der Kommentare und Hinweise zum neuen Fahrscheinkaufangebot möchten wir folgende Erläuterungen geben:

NAHBUS musste sich – wie alle anderen auch – an die neuen Gegebenheiten und Regularien, die die Coronakrise mit sich bringt, anpassen.

Zum Schutz der Gesundheit unserer Fahrer und unserer Kunden ist seit dem 17. März 2020 ein Verkauf und die Kontrolle von Fahrscheinen im Bus nicht mehr möglich. Hiermit entgehen NAHBUS wichtige Fahrgeldeinnahmen, die wir zur Sicherstellung der Durchführung unserer Fahrleistungen benötigen.

An dieser Stelle ist es wichtig zu wissen, dass nach wie vor eine Fahrscheinpflicht besteht, auch wenn diese in den letzten 4 Wochen aufgrund der nicht vorhandenen Verkaufs- und Kontrollmöglichkeiten übergangsweise und zwangsweise pausierte. Wir hoffen, dass allen Fahrgästen klar ist, dass diese „Gratis-Fahrten“ kein Dauerzustand sein können, wenn unser Unternehmen nicht nachhaltig wirtschaftlichen Schaden nehmen soll.

Deshalb haben wir uns um neue Vertriebswege für den Verkauf von Fahrscheinen bemüht und dieses mit der Einrichtung des NAHBUS Online-Shops und der Möglichkeit einer Bestellung von Fahrscheinen mittels Bestellformular realisiert.  

Dass wir mit diesen beiden Möglichkeiten nicht alle Fahrgäste direkt erreichen können, war uns von Anfang an bewusst. Kunden, die bei der Bezahlung von Dienstleistungen grundsätzlich auf die Verwendung von Bargeld angewiesen sind, können wir mit diesen beiden Kaufmöglichkeiten nicht erreichen. Hier können wir nur bitten, im Rahmen der Familie, des nachbarschaftlichen oder freundschaftlichen Zusammenhalts diesen Kunden solidarisch bei der Beschaffung eines Fahrscheins behilflich zu sein.

Es muss aber niemand Sorge haben (insbesondere nicht die Senioren), dass ihm oder ihr die Fahrt im Bus verweigert wird, wenn kein Fahrschein online oder übers Bestellformular erworben wurde. Fahrscheinkontrollen werden wir auf der Grundlage der vorgegebenen Hygiene- und gesundheitsschutzrelevanten Regelungen (Abstandsregeln) bis zur Lockerung dieser Vorgaben nicht vornehmen. Es wird niemand ohne Fahrschein an der Haltestelle stehen gelassen.

Aber es muss allen auch bewusst sein, dass unsere Fahrer mit der pflichtbewussten Durchführung des Liniendienstes täglich ihre Gesundheit in den Dienst der Allgemeinheit stellen. Um unseren Kollegen ihren Lohn zahlen zu können, halten wir es für angemessen, dass wir unsere Kunden bitten,  von den neuen Fahrscheinverkaufsmöglichkeiten Gebrauch zu machen und damit diesen Einsatz solidarisch zu unterstützen.  

Im Übrigen haben sich bereits eine Reihe von Fahrgästen an uns gewendet, die ein ungutes Gefühl haben, ohne Fahrschein unterwegs zu sein.

Seit gestern wird der NAHBUS Online-Shop gut besucht und es werden fleißig Fahrscheine gekauft. Wir freuen uns über Ihre Solidarität und Ihre Ehrlichkeit und hoffen, dass diesem Beispiel viele andere Kunden folgen und für sich und für andere – wann immer möglich – einen Fahrschein erwerben, damit wir weiterhin unsere Beförderungsleistung aufrecht erhalten können. Wir bitten Sie, Ihren Teil durch den Kauf eines Fahrscheins dazu beizutragen, auch wenn wir auf Kontrollen verzichten werden.

Fahrkarten jetzt online oder per Bestellformular kaufen

Da aus Sicherheitsgründen beim Busfahrer seit einiger Zeit keine Fahrscheine gekauft werden können, stehen den NAHBUS Fahrgästen ab sofort nun zwei neue Möglichkeiten zur Verfügung, um Fahrscheine zu erwerben.

Zum einen steht ein neuer Online-Shop zur Verfügung. Unter www.nahbus-shop.de können Fahrscheine per Paypal, mit einer Kreditkarte oder per SEPA-Lastschriftverfahren gekauft werden. Eine Registrierung ist für den Online-Shop nicht notwendig; es genügt die Angabe einer E-Mail Adresse. Der Fahrschein wird per E-Mail an den Fahrgast gesendet.
> hier geht's zum NAHBUS Online-Shop  (externer Link)

Alternativ zum Online-Shop können Fahrscheine auch über ein Formular bei NAHBUS bestellt werden, die per Lastschrift bezahlt werden. Die bestellten Fahrscheine werden per Post zugeschickt.
> hier geht's zum Bestellformular

Beide Kaufoptionen bieten dem Fahrgast eine Reihe von Vorteilen. So können mehrere Fahrkarten gleichzeitig in einem Kaufvorgang erworben werden und das nicht nur für den heutigen Tag, sondern auch im Voraus, also vordatiert. Da die Fahrscheine nicht personalisiert sind, können somit auch Fahrscheine für andere Personen gekauft werden, z.B. für Familienangehörige oder Bekannte.

Corona: Momentan Beförderung auch ohne Fahrschein

Als Vorsichtsmaßnahme, um unsere Fahrer und Fahrgäste vor einer Ansteckung und Weiterverbreitung des Coronavirus zu schützen, bleibt die vordere Einstiegstür bei den Bussen ab sofort geschlossen. Der Fahrerbereich ist vom restlichen Fahrgastraum abgetrennt. Da keine Fahrscheine mehr beim Fahrer gekauft werden können und es momentan keine andere Möglichkeit gibt, Fahrkarten zu erwerben, erfolgt die Beförderung der Fahrgäste auch ohne Fahrschein. Es handelt sich hierbei um eine provisorische Übergangslösung, bis eine alternative Möglichkeit zum Erwerb von Fahrscheinen gefunden wurde.

Corona-Präventionsmaßnahmen bei NAHBUS – Ab Mittwoch gilt der Ferienfahrplan

Hinsichtlich der sich verschärfenden Corona-Situation werden ab sofort bei NAHBUS Maßnahmen ergriffen, um sowohl die eigenen Mitarbeiter als auch die Fahrgäste vor Ansteckung zu schützen und eine Verbreitung des Virus zu vermeiden.

Schließung der vorderen Eingangstür:
Die Einstiegstür vorne beim Busfahrer bleibt ab sofort geschlossen. Fahrgäste werden gebeten, durch die hintere Tür in den Bus einzusteigen. Der Fahrerbereich wird wird mit einem Absperrband vom Fahrgastinnenraum abgetrennt. Ein Fahrkartenkauf beim Fahrer ist nicht mehr möglich.

Reinigungsmaßnahmen in den Fahrzeugen:
In den Bussen werden im Rahmen der täglichen Reinigungen zusätzlich insbesondere die Haltestangen und Haltegriffe gesäubert.

Ferienfahrplan ab Mittwoch:
Ab Mittwoch, 18. März 2020 wird bei NAHBUS nach dem Ferienfahrplan gefahren, d.h. alle Fahrten, die auf den Fahrplänen mit einem „S“ gekennzeichnet sind („S“ = nur an Schultagen), werden nicht durchgeführt.

Mitarbeiter im Home Office:
Mitarbeiter, denen es möglich ist, von zuhause zu arbeiten, werden ihre Tätigkeit ab sofort vom Home Office aus erledigen. Somit soll eine mögliche Ansteckung durch zu viele Kontaktpersonen verhindert und gleichzeitig weiterhin ein möglichst reibungsloser Betriebsablauf gewährleistet werden.

Erreichbarkeit von NAHBUS Mitarbeitern:
Die telefonische Erreichbarkeit der NAHBUS Anrufzentrale bleibt unverändert zu den bekannten Zeiten bestehen. Auch Anrufbusse können wie gewohnt bestellt werden.
Besucher werden gebeten, die NAHBUS Betriebsteile in Grevesmühlen, Gadebusch und Wismar nur nach vorheriger telefonischer Anmeldung aufzusuchen, da der Zutritt für Besucher zu den NAHBUS Geschäftsräumen generell gesperrt ist.

Ziel von NAHBUS mit diesen Maßnahmen ist, einerseits die Sicherheit von Mitarbeitern und Fahrgästen zu gewährleisten und andererseits den Einwohnern in Nordwestmecklenburg möglichst lange einen funktionierenden Nahverkehr bieten zu können.

Tarifanpassung zum 1. Februar 2020

Zum 1. Februar 2020 wird bei NAHBUS eine Anpassung der Beförderungstarife vorgenommen. Gemäß öffentlichen Dienstleistungsauftrag ist zum Ausgleich gestiegener Aufwendungen für Löhne und Gehälter, Kraftstoffpreise und allgemeiner Lebenshaltungskosten eine Anpassung vorzunehmen. Die letzte Tarifänderung erfolgte zum 1. Februar 2018.

Die durchschnittliche Erhöhung über das gesamte Ticketsortiment, d.h. über alle Ticketarten und Preisstufen gesehen, beträgt 3,1%. Damit liegt die durchschnittliche Erhöhung unter dem momentanen Verbraucherpreisindex von 3,8%.

Beispiele (=Auszug aus den Tarifanpassungen):

  • Die Einzelfahrt in den Preisstufe 1 und 2 kostet ab 1. Februar 10 Cent mehr und liegt somit bei 2,10 € bzw. 3,10 €. In den Preisstufen 3, 4 und 5 liegt die Erhöhung bei 20 Cent.
  • Für die Wochenkarte in der Preisstufe A werden 50 Cent mehr fällig, in den Preisstufen B und C sind es jeweils 1,00 €.
  • Parallel zur Tariferhöhung des Nahverkehrs Schwerin (NVS) werden auch die Preise für die Kombi-Tickets angepasst.

Aber nicht alle Ticketarten unterliegen einer Preiserhöhung. Die folgenden Tarife bleiben auch ab dem 1. Februar 2020 preislich unverändert:

  • Monatskarten im Gesamtnetz (Preisstufe C):
    Die reguläre Monatskarte, das Schnupper-Abo, die Abo-Monatskarte einschließlich Partner-Karte, die Schüler/Azubi Monatskarte sowie das Schüler/Azubi Abo inklusive Geschwisterkarte werden im Gesamtnetz (Preisstufe C) nicht teurer.
  • Monatskarten zum Sozialtarif:
    Die Monatskarte zum Sozialtarif ist von der Tariferhöhung nicht betroffen, d.h. die Fahrkartenpreise für alle drei Preisstufen bleiben unverändert.

Eine komplette Übersicht über alle Tarifarten und deren Preise ab 1. Februar 2020 ist unter folgendem Link zu finden:
Übersicht Tarifanpassung zum 1. Februar 2020

Eine weitere Neuerung ab dem 1. Februar 2020 ist die Anhebung der Kinderaltersgrenze um ein Jahr. Bisher fuhren Kinder im Alter von 6 bis 14 Jahren zum ermäßigten Tarif. Ab Februar wird die Altersgrenze für ermäßigte Fahrten angehoben und gilt für Kinder von 7 bis 15 Jahren. Somit fahren kleine Kinder ein Jahr länger kostenfrei und Jugendliche ein Jahr länger zum ermäßigten Tarif.

Ferner wird bei NAHBUS derzeit ein Konzept für die Einführung eines Jobtickets erarbeitet. Interessierte Unternehmen können sich bereits jetzt mit NAHBUS zwecks Erstellung eines Angebots in Verbindung setzen.